LAN-Party unter Kollegen | AzubiBlog von Axians
LAN-Party unter Kollegen

LAN-Party unter Kollegen

Es war einmal vor langer Zeit,
in einer weit, weit entfernten Abteilung,
als sich vier Kollegen der internen IT folgende Frage stellten:

Müssen Kollegen immer Menschen sein, die man nur gezwungenermaßen auf der Arbeit sieht?

Um diese Frage zu beantworten und dem Klischee des Informatikers gerecht zu werden, suchten sie sich einen heimischen Keller und veranstalteten eine LAN-Party, um zu zeigen, dass aus Kollegen auch Freunde werden können, welche auch gern die Freizeit miteinander verbringen.

So, nun aber ein wenig ernster. Zuallererst stellt sich jetzt natürlich die Frage: Was sind denn diese LAN-Partys? Sind das einfach nur Events bei denen sich korpulente, verschwitzte und ungepflegte Männer in einem kleinen Raum einsperren und Videospiele spielen bis sie vom Stuhl fallen? Nein, natürlich nicht, auch wenn man sich durch dieses Klischee schon ein recht gutes Bild machen kann. Wie bei jedem Vorurteil, steckt natürlich auch hier ein Teil Wahrheit dahinter: Es treffen sich Videospiel-Enthusiasten in einem Raum und spielen zusammen (oftmals) durch die Nacht. Doch wie man auf den Bildern des Beitrags sieht können die Teilnehmer durchaus auch wie ganz normale junge Erwachsene aussehen, die nicht verwahrlost sind.

Und was passiert jetzt auf so einer LAN-Party? Im Grunde nichts anderes wie sonst auch im „Alltag eines Gamers“. Man spielt mit seinen Freunden zusammen Spiele, doch statt dies über das Internet zu tun, trifft man sich an einem Ort und schließt sich in einem privaten Netz zusammen, dem Local Area Network (LAN). Zurückzuführen ist dies auf die Zeit vor dem Internet, bzw. auf die Zeit, in der die privaten Internetleitungen nach Haus noch keine genügend große Bandbreite für Online-Spiele hatten.

Und vielleicht fragt sich der ein oder andere nun, was denn dann das Ganze bringt, wenn es im Kern sowieso das gleiche ist, wie sonst auch. Ganz einfach: man sitzt sich gegenüber! Ja richtig gehört, auch die „Gamer“, die sich alle in ihrem kleinen dunklen Kämmerlein einschließen, haben Spaß an sozialer Interaktion. Hier noch eine kleine Zusammenfassung der LAN-Partie der internen IT, um sich ein bisschen besser vorstellen zu können, was bei solch einem Zusammentreffen alles passiert: Um 14 Uhr trafen die drei Gäste mit ihren PCs, Monitoren und ihrer restlichen Peripherie ein. Um alles aufzubauen und das Netzwerk richtig einzurichten, wurde eine Stunde aufgewendet. Dann ging es zum Einkaufen, denn bei LAN-Partys handelt es sich tatsächlich meist nicht um Diät-Veranstaltungen, somit fanden sich im Einkaufswagen Chips, Süßigkeiten und süße Getränke wieder. Nun war es bereits

nach 16 Uhr und „das große Zocken“ konnte endlich beginnen. Von nun an wurden viele Spiele querbeet angespielt, von Geschicklichkeits- und Rätselspielen, über Strategie- und Überlebensspielen, bis hin zu Shootern war alles dabei. Doch bei so einem Zusammentreffen kommt es nur bedingt auf die Spiele an, denn im Vordergrund steht hier der Spaß, den man untereinander hat, die bösen Blicke, die man sich nach einer Niederlage zuwirft und das Beisammensein. Gegen 22 Uhr kam dann auch langsam Hunger auf und es wurde natürlich Pizza und Pasta bestellt, ganz wie das Klischee es verlangt. Nach der Stärkung, welche nebenher noch genutzt wurde, um über die Arbeit, Gott und die Welt zu sprechen, ging das fröhliche Zocken weiter. Als sich die frühen Morgenstunden näherten konsumierte der ein oder andere, ganz dem Vorurteil entsprechend, den ein oder anderen Kaffee oder Energie-Drink. Und wer jetzt sagt: „Warum schläft man denn nicht einfach, sondern hält sich künstlich wach?“ hat nicht ganz unrecht, aber meist ist der Spaßfaktor auf solchen LANs so groß, dass sich die Müdigkeit gar nicht erst richtig auftut. Um 8 Uhr gab es dann Frühstück, sogar richtig ausgiebig mit frischen Backwaren, Obst und Ei. Nach dieser Stunde Pause am Morgen ging dann die letzte „Etappe“ los, bis um 13 Uhr das Ende der LAN-Party erreicht war und der große Abbau begann.

Um die Frage am Anfang wieder aufzugreifen: Nein, Kollegen, die ja meistens ähnliche Interessen haben, können auch außerhalb der Arbeit Aktivitäten miteinander unternehmen. Dieser gemeinschaftliche Umgang miteinander fördert den Zusammenhalt und das Team-Gefühl in einer Abteilung ungemein. Grade in der internen IT lässt sich dies bei Axians gut beobachten. Hier kommt es häufig dazu, dass private Events und Zusammentreffen unter Kollegen stattfinden.

3 Kommentare

  1. Avatar
    September 05, 2019

    Hallo zusammen,

    richtig coole Sache 🙂 IT verbindet eben…!

    Danke fürs Teilen.

    LG Alev

    Reply

  2. Avatar
    September 04, 2019

    Super Artikel… auch wenn ich finde, dass ihr echt nen Vogel habt. Ich könnte nie so lange Zocken geschweigeden überhaupt die Nacht durchmachen. Aber es ist schön zu sehen, wie aus Kollegen auch Freunde werden können.

    Reply

  3. Avatar
    September 02, 2019

    LAN-tastisch!
    Finds mega, wenn sich Kollegen so gut verstehen, dass sich auch privat – abseits des Arbeitsplatzes – Freundschaften entwickeln. Auch wenn ich selbst, denke ich, keine ganze Nacht durchhalten könnte.

    Reply

Leave a comment

Sicherheitsschutz: Bitte trage die unten erfragten Ziffern in das Feld ein. *