Digitale Selbstverteidigung: Privatsphäre?