Ausbildung und Berufsschule im Beruf Bürokaufmann/-frau | AzubiBlog von Axians
Ausbildung und Berufsschule im Beruf Bürokaufmann/-frau

Ausbildung und Berufsschule im Beruf Bürokaufmann/-frau

Der Beruf Bürokaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung. Der Beruf umfasst kaufmännisch-verwaltende sowie organisatorische Funktionen in Betrieben.
Bürokaufleute übernehmen kaufmännische Aufgaben in Bereichen wie Buchführung, Personalverwaltung oder Rechnungsbearbeitung. Außerdem erledigen sie organisatorische Büroarbeiten: Sie koordinieren Termine, bereiten Besprechungen vor oder bearbeiten den Schriftverkehr.

Wer eine dreijährige Ausbildung zur Bürokauffrau/zum Bürokaufmann machen möchte kann entweder eine
duale Ausbildung machen oder eine schulische Ausbildung.

In der schulischen Ausbildung wird die theoretische und praktische Ausbildung beispielsweise durch Unterrichtsanteile in Übungsfirmen ergänzt. In der sogenannten Übungsfirma findet alles virtuell statt. Trotzdem wird wie in einer richtigen Firma gearbeitet: man fordert Angebote an, macht Bestellungen, Rechnungen, etc. Nebenbei bekommt man auch die ganzen theoretischen Lerninhalte vermittelt.

Vorteile und Nachteile bei der schulischen Ausbildung sind:

  • Es wird exakt nach dem Lehrplan gearbeitet, so entstehen keine Verzögerungen oder Lücken
  • Die Ausgebildeten besitzen nach ihrem Abschluss ein gutes Branchenwissen und sind vielseitig einsetzbar
  • Mangelnde praktische Erfahrung
  • Keine Vergütung

Bei einer dualen Ausbildung sind die Lernorte geteilt. Der praktische Teil wird einem in dem jeweiligen Ausbildungsbetrieb vermittelt, der theoretische Teil findet dann in der Berufsschule statt. Hier werden die allgemeinbildenden Fächer wie zum Beispiel:

  • Religion/EthikSchulbücher
  • Deutsch
  • Sozialkunde
  • Sport
  • Fremdsprache

und die berufsbezogenen Fächer wie

  • Rechnungswesen
  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Spezielle Wirtschaftslehre
  • Datenverarbeitung
  • Textverarbeitung

unterrichtet. Der Berufsschulunterricht findet ein- bis zweimal die Woche statt; es gibt einen festen Schultag und einen rotierenden Schultag, zum Beispiel alle zwei Wochen am Freitag.

Vorteile und Nachteile bei der dualen Ausbildung sind:

  • Man bekommt eine Vergütung
  • Abwechslung in der Ausbildung durch den Wechsel zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb
  • Schneller Berufseinstieg
  • Teilweise Mangel an Ausbildungsplätzen – Nicht jeder bekommt seine “Wunsch-Ausbildung”
  • Der Lehrplan der Schule sowie die zeitliche und sachliche Gliederung der Ausbildung im Betrieb passen nicht immer zusammen

Der Beruf des Bürokaufmanns beziehungsweise der Bürokauffrau ist der einzige Beruf in Deutschland, der entweder bei der Handwerkskammer (HWK) oder bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) absolviert werden kann.
Die Prüfungsregelungen der IHK und der HWK legen folgenden Prüfungsablauf fest: In der Mitte des 2. Ausbildungsjahres finden die Zwischenprüfungen in schriftlicher Form statt. Am Ende des 3. Ausbildungsjahres finden dann die eigentlichen Abschlussprüfungen statt, diese erfolgen dann praktisch am PC.


„So läuft die Ausbildung bei Axians ab!“

Bei uns wird man nicht als typischer Azubi eingestuft der nur mithilfe seines Ausbilders Aufgaben erledigen darf, nein, bei uns bekommt man von Anfang an eigene Aufgaben mit der entsprechenden Verantwortung übertragen. Dabei wird einem sehr viel Vertrauen geschenkt.

Es herrscht ein sehr angenehmes Arbeitsklima und man wird direkt als vollwertiger Mitarbeiter angenommen. Man bekommt Einblick in verschiedene Abteilungen, sodass man die Arbeitsvorgänge besser verstehen kann.

Keine Kommentare

Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Beitrag verfasst!

Leave a comment

Sicherheitsschutz: Bitte trage die unten erfragten Ziffern in das Feld ein. *